Regelung

Spezialist für hochpräzise Steuer- und Regelsysteme mehr erfahren

Embedded Systeme

Spezialist für hochkomplexe Echtzeitlösungen in Hard- und Software mehr erfahren

HiL und Rapid Prototyping

Spezialist für Analyse, Konzept und Realisierung mehr erfahren

Der Turbo für Simulation und Regelung

SCALE-RT® 5.3.4 unterstützt hochkomplexe FPGA-Karten

Wangen, den 05.08.2013 – Das Release 5.3.4 der Echtzeit- Simulationsumgebung Cosateq SCALE-RT® unterstützt die neuen FPGAKarten- Serien NI 784xR und 785xR von National Instruments. Entwickler können damit in der Simulations- und Regelungstechnik komplexere Programme ausführen und die Modellausführung beschleunigen.

In der Simulations- und Regelungstechnik wählen Entwickler meist den Weg, die zugrundeliegenden Prozesse der jeweiligen Aufgabe anhand von Modellen auf dem Computer nachzubilden. Entwickelt wird das Modell mit speziellen Hochsprachen wie MATLAB, aber auch mit allgemeinen Programmiersprachen wie C und C++. Ein Rechner führt das Modell beispielsweise mit der Echtzeit- Simulationsumgebung Cosateq SCALE-RT® aus, wobei seine Hardware in der Lage sein muss, die gewünschten Ergebnisse in der geforderten Zeit zu liefern. Um das Echtzeitverhalten des Modells zu gewährleisten, muss bei manchen Simulationsaufgaben die Abtastrate so hoch sein, dass die Leistungsfähigkeit des Rechners überschritten wird. Um dennoch die Simulation in den Griff zu bekommen, wird das Simulationsmodell aufgeteilt und die reaktionskritischen Teile auf eine FPGA-Karte ausgelagert.

Beschleunigung mit FPGA-Karten

Im Zusammenspiel mit SCALE-RT® haben sich FPGA-Karten von National Instruments bewährt. Mit dem Release 5.3.4 werden auch die neuen FPGAKarten- Serien NI 784xR und 785xR unterstützt. Beide Serien sind mit den neuen Virtex-5-FPGAs bestückt. Im Vergleich zu den in der NI 783xR-Serie verwendeten Virtex-II-FPGAs bieten die neuen FPGAs verbesserte Optimierungsmöglichkeiten, schnellere Codeausführung und ermöglichen einen wesentlich erhöhten Codeumfang. Die programmierbaren Lookup-Tabellen (LUT) des FPGA haben 6 Eingänge, wodurch bis zu 64 verschiedene Verschaltungsmöglichkeiten der Logikelemente möglich sind. Im Vergleich dazu hat die Vorgängerversion nur LUTs mit 4 Eingängen und damit nur 16 verschiedene Kombinationen der Logikelemente pro LUT.